Der Ladenhüter

LadenhüterWenn die Jana in ihrem Laden sitzt, kommen scheinbar immer lustige Leute rein und sorgen für köstliche Unterhaltung, für Umsatz und ein schönes Leben. Als ich ihr Ladenhüter war, kamen die anderen. Ich will mich nicht beschweren, schließlich habe ich es so gewollt. Es war die pure Absicht, einen Tag im Leben im Einzelhandel in Gera zu verbringen. Und es ist schließlich kein so schlimmes Ziel wie einen Tag in Bangladesch bei der Müllabfuhr zu arbeiten oder eine Nacht als Callboy in Bangkok. Ich habe es so gewollt, mit allen Konsequenzen. Doch dass ich den Laden mit Kopfschmerzen verlasse und mich auf den Markt stellen und schreien könnte, damit habe ich ganz sicher nicht gerechnet.
Beginnen wir am Anfang. Am Morgen, als der Tag noch jung und ich voller Zuversicht und Kraft war. Jana nutzte die Zeit, frei von der Kassenaufsicht und Kundenbetreuung zu sein, um den Laden auf Vordermann zu bringen. Eine Kundin schwebte in den Laden und griff sich die Inhaberin trotz meiner Anwesenheit, um sie in eine Krankengeschichte zu verwickeln. Erst nach einiger Zeit des Zuhörens bekam ich mit, dass die Kundin nicht krank, sondern schwanger war. Ihr Zeter und Mordio war also nicht Ausdruck einer tatsächlichen Bedürftigkeit heilender Anwendungen, sondern vielmehr einem Mangel an Austausch und Kommunikation geschuldet. ›Das kann ja heiter werden‹, dachte ich so bei mir. ›Wenn das so weiter geht, schraube ich heute Abend das Schild draußen ab und mache ein neues dran. Begegnungsstelle und Kommunikationszentrum. Reden Sie mit uns, aber kaufen Sie bloß nicht! Ihre Anwesenheit erhellt unser Bewusstsein und ein höheres Bewusstsein braucht keinen Umsatz, keinen Kommerz.‹
Die Frau schien bereits einige Seminare streitbaren Inhalts hinter sich gebracht zu haben und beobachtete mich, als hätte sie meine Gedanken gewittert. Ich wollte schnell ein paar verbale Streicheleinheiten austeilen (Wann ist es denn soweit? Was wird es denn? Haben Sie das Zimmer bereits eingerichtet? Haben Sie die Tasche für das Krankenhaus bereits gepackt? Wie geht es dem künftigen Vater?), beließ es aber bei einem freundlichen Lächeln.
Nach einer Weile konnte ich mich endlich dem merkantilen Aspekt meiner Stippvisite im stationären Einzelhandel Ostthüringens widmen. Ein Mann begehrte die Auszahlung eines Geldbetrages gegen Vorlage diverser Quittungen. Da ich den Bezug zum Laden weder beurteilen noch überprüfen konnte, musste ich die Inhaberin herbeiholen. Selbige hatte sich im Buchlager niedergelassen, um sich zum einen Gedanken über die künftige Einrichtung dessen zu machen und zum anderen ihre noch immer überpräsente Erkältung zu kurieren. Es stellte sich heraus, dass es sich um Janas Vater handelte, der Porto für Buchversand und anderen Klimbim ersetzt bekam. Mein innerer Buchhalter registrierte nach der Auszahlung einen Negativsaldo der Einnahmen über die Ausgaben von einem Euro vierundvierzig. Kurz überschlug ich diese Tendenz im Stile eines Brokers oder Wahlforschers und kam zu einem katastrophalen Ergebnis zum Ladenschluss.
Von zehn bis elf ließ sich kein Kunde im Laden blicken und rückblickend kann ich sagen, dass dies die schönste Zeit im SteinwegErich war. Frau Huster erholte sich zusehends vom Husten und gesellte sich bei einem Kaffee zu mir. Ich nutzte sowohl Zeit, als auch ihre Hilflosigkeit und las ihr eine Passage aus dem Manuskript von »Iren ist menschlich« vor. Sofort griff Jana zum Besen und fegte den Laden. Ich sinnierte darüber, welcher Zusammenhang bestehen könnte. Würden alle Leser künftig nach dem Lesen des Buchs zum Besen greifen und ihre Wohnung wienern? Sollte ich antizipativ handeln und in der Woche darauf eine Kooperationsvereinbarung mit dem Henkel-Konzern, Rossmann oder DM abschließen? Ich war verzweifelt. Mindestens genauso, wie die etatmäßige Ladenhüterin, die sich in ihre privaten Gemächer verabschiedete, um die Erkältung und mich loszuwerden. Ich saß weiter die Zeit ab. Die Zeit … ein wunderbares Gebilde. Ich hatte reichlich davon und kam in meinem Manuskript gut voran. Sagte nicht Richard Feynman: »Zeit ist, was geschieht, wenn sonst nichts geschieht«? Also geschah vor allem Zeit. Sowohl diese, als auch meine Arbeit wurden durch eine Frau unterbrochen, die ihren Kopf zur Tür reinsteckte und mich überrascht anschaute.
»Ähm …«
»Ja bitte?«, antwortete ich ihrem Erstaunen.
»Ich, ähm, wollte eigentlich mal bei der Jana nach dem Rechten schauen? Wo ist sie denn?«
»Sie wollen nur nach dem Rechten schauen? Obwohl es hier sicher heißen muss, nach der Linken schauen?«
»Ähm, ja, ich wollte mal mit Jana quatschen.«
»Nun müssen Sie mit mir vorlieb nehmen.«
»Mmh, das muss ich erst mal verdauen.«
»Dann machen Sie das und dann kommen Sie wieder und quatschen mit mir.«
»Gut. Bis später.«
Es gab kein später. Jedenfalls nicht mit dieser Dame. Lag ihr wahrscheinlich zu schwer im Magen und sie konnte den Stein nicht verdauen.
Drei Damen kamen in den Laden.
»Schau mal, das ist aber hübsch«, sagte die eine.
»In Weimar gibt es auch so einen schönen Laden«, sagte eine Andere.
Dann verließen sie die Schönheit des Ladens, ohne ihm weiteres Überleben in Form von Umsatz zu hinterlassen. Es gab überall einmal, immer und zu jeder Zeit so wunderbare Läden mit ganz tollen, liebenswerten Inhabern. Man konnte sich super mit ihnen unterhalten, aber am Ende waren die Läden nicht mehr da. Schade eigentlich.
Später kamen zwei Damen, die durch Senfkauf kräftig an der Umsatzschraube drehten. Sie sahen haargenau gleich aus und kauften den gleichen Senf. Ich hätte sie im normalen Leben für Zwillinge gehalten, war mir aber nicht sicher, ob ich bereits doppelt sah. Zumindest hatte es für Jana den Vorteil, dass ich auf jeden Fall doppelt kassierte.
Nach drei ging der Umsatz nochmals sprunghaft nach oben. Ich kaufte nacheinander Nougattütchen, Kekse und Nudeln, verschlang die Süßigkeiten, verstaute die Nudeln in meiner Tasche und las weiter im Manuskript. Vollständig hatte ich den Umgang mit der Kasse und den verschiedenen Produktgruppen intus, als ich ein Spiel kaufte, bei dem meine kleine Tochter Englisch lernen kann. Beruhigend war nun, dass der Kassensaldo im Plus landete. Was tat man nicht alles für den Einzelhandel? An mir könnte sich jeder Angestellte ein Beispiel nehmen!
Die Ladeninhaberin schaute kurz nach mir und diagnostizierte bei mir eine gewisse Blässe. Dann zog sie sich wieder zurück.
Ab um vier setzte starker Regen ein und mit ihm kam die Sintflut. Nicht in biblischer Form, nein, in gänzlich profan menschlicher, da sich die nassen Schäfchen einen Unterstand suchten. Und was lag näher, als die warme, behaglich erleuchtete Stube im Steinweg, wenn Bethlehem so weit weg war? Nacheinander suchten Menschen Schutz vor dem Regen. Das war nicht weiter schlimm und ich hätte es ihnen im Rahmen meines unendlichen Gutmenschentums und meiner Empathie nachgesehen. Doch weder konsumierten sie, noch holten sie sich Inspirationen für den nächsten Einkauf. Nein! Sie stürzten sich wie Wölfe im Schafspelz auf das einzig wirklich schutzlose Lämmchen im Laden, nämlich auf mich! Unwissend, ob sie Jana jeden Monat tausende Euros Umsatz bescheren oder nicht, redeten sie mit mir. Wobei das nicht stimmt, denn »miteinander reden« könnte man als eine Form des Dialogs auffassen. Sie monologisierten mit mir! Ich war die bloße Wichsvorlage für ihre Verbalonanie und an meinem Stuhl festgenagelt wie das Taschentuch eines Teenagers auf dem Laken. Es ist einfach unglaublich, was Menschen von sich geben, wenn sie nicht durch Gewalt oder Gegenrede davon abgehalten werden! Inhalts- und belanglos, bar jeden Geistes und an Schwachsinn und Wahn kaum zu überbieten. Nachdem sich die ersten todesmutig zurück in die Fluten verabschiedet hatten, glitt mein Blick sehnsüchtig zu den Wein- und Eierlikörflaschen, die Jana im Angebot hat. Ich erinnerte mich an eine ihrer Geschichten. »Schnapsdrossel« heißt sie und sie ist in »Mehr Weltererklärer und andere Wegeriche« nachzulesen. »Saufen Sie sich tot, bevor Sie alt werden, das haben Sie wieder!« Wenn es nicht so streitbar ausgesehen hätte, als Verkäufer mit einer Hacke im Laden zu sitzen, ich hatte große Ambitionen, mich volllaufen zu lassen und genoss die einsetzende Ruhe im Laden, auch wenn es draußen in Weltuntergangsmanier regnete und entsprechend Krach machte.
Ich dachte, dass ich das Schlimmste überstanden hätte, doch dann öffnete sich die Tür.
»Wie kann es eigentlich sein, dass gleich beim Laden ein Wahlplakat der NPD hängt?«, fragte ein junger Kerl ohne Vorrede.
Ich war etwas verdattert und lag quasi noch im Wachkoma von seinen Vorrednern.
»Keine Ahnung!«, antwortete ich ihm. »Machen Sie es doch weg, wenn es Sie stört!«
Nun stand er direkt vor mir und eröffnete mir, dass es sich um eine Straftat handele, wenn er dies täte. Ich merkte sofort, dass nun die zweifellos größte Prüfung des Tages vor mir stand. Jana kann sich in so einem Fall vor ihre Nähmaschine setzen und komische Säckchen nähen, die sich Menschen unter ihren Kopf klemmen. Oder Häubchen für Fruchtaufstriche. Das schaffte Ablenkung und suggerierte dem Anwesenden eine gewisse Überflüssigkeit. Was konnte ich tun? Nähen fiel aus. Sollte ich mich auf rudimentäre, tief in mir ruhende Verhaltensweisen zurückziehen? Tot stellen, weglaufen oder kämpfen? Leider tat ich nichts dergleichen. Ich tat das Schlimmste überhaupt und war gefällig. Bloß nicht anecken, das Schicksal ertragen und nicht aufbegehren. Kein Wunder, dass es bei uns Deutschen möglich war, dass eine Organisation über ein Volk herrschen konnte, deren zum Glück verblichener Zeit die Partei hinterhertrauerte, die Anlass für das Erscheinen des Quälgeistes vor mir war. Es regnete und er redete. Es regnete und er führte – ohne von mir dazu aufgefordert zu werden – einen Sketch auf. Es regnete und er redete weiter. Von seiner Ausbildung und seiner Chefin, von politischen Ideen und Lösungen, die wir anstreben sollten. Ich versuchte mich in einer entspannenden Atmung und setzte die Lippenbremse beim Ausatmen ein. Es störte ihn nicht. In Gedanken sprang ich aus meinem Stuhl hoch, stürzte mich auf ihn, würgte ihn und hing ihn im Anschluss so lange am Wahlplakat der NPD auf, bis es runterfiel. Alle Probleme waren auf einmal gelöst. Doch in der Realität redete er. Ich stahl mich gedanklich auf eine Metaposition davon, fernab vom Laden, doch auch dort redete er. Wäre es mein Laden, hätte ich ihn rausgeworfen. Es war aber Janas Laden und er konsumierte eine Packung Waffelröllchen für zwo neunzig. Wenn dieser Kerl eines Tages die Revolution gewinnen würde, kämen Heerscharen von politischen Jüngern in Janas Laden und Groupies würden sagen: »Ich will genau das kaufen, was unser Parteivorsitzender hier immer gekauft hat!«
Kurz vor meinem Nervenzusammenbruch verließ er mit Worten des Bedauerns den Laden. Ich schaute auf die Uhr. Noch zehn Minuten, dann hatte ich es geschafft! Der Eierlikör lächelte mich an. »Saufen Sie sich tot, bevor Sie einen Laden aufmachen! Das hamse wieder!«

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s