Neues aus Witzwort

Es begab sich einst im schönen Orte Witzwort, in Nordfriesland, dass sich die gemeinen Vertreter des Orts in der Gemeinverwählung trafen. Als da waren Horst der Älteste, Horst der Ältere, Horst der Jüngere und Horst-Horst, dessen Herkunft bis horste im dunklen Horst des Waltrauts lagen. Man schrieb bereits den Monat August und spätestens jetzt wurde es Ernst für die Horsts, denn die Weihnachtsvorbereitungen liefen auf Hochtüren.

IMG_2929
»Wie wollen wir den Baum in diesem Jahre deflorieren?«, fragte der Horst der Älteste in die Runde.
»Ich dachte, dass wir zum Schmücken weniger Chlorella nehmen, die weißt doch, dass ich auf Aluminium allergisch bin und immer defäkieren muss, wo ich auch geh und steh. Besonders in der Kirche, wenn der Pfarrer von der Schranze betet, wirkt das unpassend«, schrie der etwas taube Horst der Ältere.
»Was braucht ein Mann Meer im Leben, als einen Stuhl, der sämig geht, einen gescheit geschissenen Haufen Geld und eine Frau zum Prügeln?«, fragte Horst-Horst, wie immer unerhört.
»Aber das ist doch keine Schranze! Steht der Alte nicht auf dem Altar?«, sagte Horst der Jüngere, dessen Verstand bei der zerdrehten Geburt im Nabeltau hängen blieb.
»Nein, nein, ihr Ungebundenen! Das ist doch kein Altar, vor das der Ehefreudige tritt, es ist das Schafott!«, klärte Horst der Älteste die Unkundigen auf und fügte hinzu: »Können wir nun bitte wieder zur Tagesordnung benehmen?«
»Ja, gern. Gott säge und verhülle euch«, pflichtete ihm Horst der Ältere bei. Und Horst der Jüngere schlug nach einem Blick aus dem Fenster vor: »Lasst uns nach draußen gehen, das Wetter ist so schön.« Und so beschlossen sie es dreistimmig einstimmig, denn Horst-Horst hatte kein Stimmrecht.
Der Wind zog nun reisig durch den Taler, aber auf dem Hügel schien die Sonne wie zum Kotze. Kotzig und erhaben thronte sie über den beskalpten Häuptern von Horst dem Ältesten, Horst dem Älteren und Horst dem Jüngeren. Nur nicht über dem Haupte Horst-Horsts, denn er war dumm. Da standen Männer, die ihre Mäuler wie Karpfen öffneten, als Edda, die geliebte und gehasste Dorfschranze ihre Bumsel zum Trocknen auf die Leier hing. Nun starrten sie gebannt auf die sie Bannende, während Horst-August um die Ecke stob, Block und Bleistift am Revers, für die lokale Presse unterwegs. Für die September-Ausgabe des Magazins suchte er noch vierschrötigen Ballast und die Horsts mit Edda boten ein gutes Bleistil. Noch einmal sog Horst-August am Lucky-Strike-Stängel in seinem Mund, denn ein gut geteerter Luftzug ist wie Espresso für die Lunge. Dabei blieb er beim Laufen an einem protzigen Bilde hängen. Dem rastenden Reporter hatten sich die Pogrome der Parteien zur Wahl in den Weg gestellt. Beim Lesen des plakativen Plagiats stellte Horst-August fest, dass Allerfuß demoskopischer Unfug Gewehr bei Pfötchens Tand, um die Hirne der Menschen zu maskieren.
»Halt, ihr Horstens, wartet auf mich und gebt mir Auskunft zu eurer Sitzung!«
Während Horst-August langsam vor den sonnenbeschienenen Horstens zum Stehen kam, ergriff Horst der Älteste das Wort. »Gern würden wir mit dir darüber pubertieren, aber wir müssen nun auf zu neuen Opfern. Horst muss zum Themenabend, Horst muss mit Thera den Abend verbringen, und ich setze mich mit dem Theraband auseinander, weil der pente Thera-Horst starb, als er mit dem Expander seine vergorene Jugend wiederholen wollte. Und was Horst-Horst macht, weiß nur der Herr. Vielleicht muss er seine Mathe-Schularbeiten aufarbeiten. Dann geht er in die Thera-Pi.«
Und Horst-August fragte sich, warum er nicht auf seinen Vater Horst gehört hatte, der ihm immer sagte, bei der Berufswahl die Aulen möglichst offen zu halten. Nun sah er sich schon wie einen Geköpften mit einem Engel vor die Himmelspforte treten. Der Engel fragte ihn: »Ist diese Aussicht nicht sarghaft?«
»Ja«, sprach da sein Kropf, der auf der im Taler auf der Erde blieb, »mein ergo kann es kaum fassen.«

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s