Vollendung

Die Aufgabe war ganz einfach. »Schreib doch bitte mal einen Wunschzettel, was du zu deinem Geburtstag haben möchtest. Ich werde immer gefragt, was du dir wünscht.«

Also habe ich mich hingesetzt, ein weißes Blatt Papier zur Hand genommen und dazu einen Stift. Gänzlich unbescheiden dachte ich, dass das Format A4 ausreichen dürfte, meine Wünsche vollständig aufzunehmen. Nach einer Stunde legte ich den Stift entnervt zur Seite, gequält und glücklich zugleich. Es stand nicht ein Wunsch auf dem Blatt und so sehr ich auch darüber nachdachte, es fiel mir keiner ein.

Wenn ich eine kurze Inventur der messbaren Größen meines Lebens mache und den merkantilen Blick darauf werfe, kann ich nur feststellen, dass ich alles habe, was für ein würdevolles Leben im 21. Jahrhundert notwendig ist.

Gut, ich habe kein iPhone. Aber dafür habe ich über dreihundertsechzig Facebook-Freunde. Ansonsten verfüge ich über alle mehr oder weniger notwendigen Dinge des täglichen Lebens, die man sich schenken könnte. Bücher und CDs sind für mich Lustobjekte und ich kaufe sie mir, wenn mir danach ist. Als logische und sehr sachliche Schlussfolgerung bleiben als Geschenke also nur Bücher- und CD-Regale. Wie hübsch! Und endlich mal eine ordentliche Größe für Geschenke! Ich merke also nicht erst seit der gestellten Aufgabe, dass ich keinen klassischen Geschenkewunsch habe. Ich könnte mich nun damit abfinden, dass ich, im Endspurt auf Ende 30, meine Begehrlichkeiten verändern sollte. Socken, Unterhemden und Taschentücher sind ebenso adrett wie nützlich. Rasierwasser kann man immer gebrauchen und Gutscheine sind geradezu universell einsetzbar. Nicht zu vergessen Alkohol! Ich trinke in letzter Zeit eh zu wenig davon.

Da bleiben also noch die großen Wünsche.

Mehr Leser für meine Bücher zum Beispiel. Hm. Vielleicht sollte ich erst einmal anfangen, besser zu schreiben, dann geht das von allein.

Mehr Zeit. Dann sollte ich genau das tun, wovon ich weiß, dass es zu tun ist.

Mehr Sport wäre auch nicht schlecht. Gleiche Antwort.

Es ist im Ergebnis so, dass ich für alle nicht in ein Paket verschnürbare Begehrlichkeiten die Lösung genau kenne. Nicht zuletzt rate ich diese Dinge beruflich sehr häufig anderen Menschen und bedenke sie mit einem kritischen Blick, wenn sie die vereinbarte Marschroute nicht einhalten. Warum tue ich es selbst nicht? Die Knechtschaft des Dienstleisters? Die Qualität des eigenen Schuhwerks, wenn man sich auf den Spruch des Schusters und seiner Leisten zurrückbesinnt?

Gut. Dann fange ich einfach mal an.

Ich wünsche mir zu meinem Geburtstag die Macht, nicht an mein Telefon zu gehen, wenn es klingelt. Ich möchte das tun, wonach mir gerade ist, ohne Rücksicht auf andere zu nehmen. Ich will einen Tag nur für mich. Das ist ein tolles Geschenk! Wenn ich über das Telefon nachdenke, ist es schon gruselig. Wir erfinden immer mehr Dinge, die uns das Leben erleichtern sollen, aber schlussendlich verkomplizieren sie es. Das Telefon ist nur ein Beispiel von vielen.

Wenn ich nun über meinen Geburtstag sinniere, durchflutet mich schon ein ganz angenehmes Gefühl. Das Handy ist aus und ich habe einen freien Tag. Am Morgen kommen meine Kinder zu mir und beglückwünschen mich. Sie geben mir selbst gebastelte Geschenke, über die ich mich sehr freue. Was sie nicht wissen ist, dass sie gar nichts hätten basteln müssen. Sie sind jeden Tag ein Geschenk. Vielleicht nicht gleich jeden, denn es gibt durchaus Momente, da möchte ich sie wieder zurückgeben. Allerdings bereue ich diesen Gedanken recht schnell. Ihre Liebe und das schöne, mich bereichernde Gefühl, ihr Papa zu sein, ist etwas, das mich immer ein wenig größer, oder einfach nur besser macht. Vielleicht ist der Gedanke an kommende Geburtstage und das damit einhergehende Alter nicht so reizvoll, weil ich weiß, dass ich das Beste im Leben bereits vollbracht habe. Doch ich freue mich darauf, dass sie weiter wachsen, habe gedanklich schon die große Keule hinter mir, wenn ihr erster Freund durch unsere Wohnungstür will, aber andererseits sehe ich sie manchen Tag schon vor mir: erwachsen, ganz in weiß und überglücklich.

Genau an der Schwelle zu meinem Geburtstag wird meine Frau mich mit ihren Geschenken überraschen. Und ich weiß, dass diese wieder ganz besonders sein werden. Mit viel Liebe ausgesucht, gestaltet und verpackt. Das größte Geschenk ist die Person, die die kleinen und großen Päckchen überreicht. So viele Menschen suchen in ihrem Leben nach einem Partner für die Ewigkeit. Scheidungsquoten und fortschreitende Individualisierung lassen mehr und mehr den Glauben daran verblassen. Es ist auch nicht einfach, einen Partner auf Augenhöhe zu finden. Und vor allem strengt es wirklich an! Aber auf eine Weise, die trotz allem nicht anstrengend ist. Weil das Aneinanderreiben immer wieder zu Einsichten führt, die ich ohne meine Frau nicht hätte. Auch wenn es nicht immer schön ist, kritisiert zu werden, ist es doch ein Geschenk, dass ich ihr so wichtig bin, dass sie sich mit mir auseinandersetzt. Wie viele Paare setzen sich ernsthaft miteinander auseinander? Wie viele begreifen den Partner als Chance der gegenseitigen Weiterentwicklung und Vervollkommnung? Ich wäre nicht der, der ich bin, wenn es meine Frau nicht gäbe. Und erfreulicherweise bin ich sehr gern, der, der ich bin. Und so weiß ich, dass dieses Blatt Papier wunderbar unbeschrieben bleiben darf. Dass ich meinen Wunschzettel so lassen kann. Weil ich meinen Geburtstag mit den drei Frauen verbringen werde, die mich vervollständigen.

(Veröffentlicht am 8. Januar, aber auch nur deshalb, weil ich am 9. Januar keine Zeit haben werde.)

 

1 Kommentar zu „Vollendung“

  1. Ein sehr schöner Beitrag und Du sprichst einem aus dem Herzen, besonders der Abschnitt mit der Weiterentwicklung und der Augenhöhe und ich bin froh, einer deiner dreihundertsechzig Facebookfreunde zu sein!. Zu dem Du trinkst zu wenig, kann ich nur sagen: Was Du heute kannst entkorken, das verschiebe nicht auf morgen! LG Herta und Ina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s