Graphologin im Supermarkt

Nun habe ich mich doch tatsächlich einmal erwischt, totalen Unsinn zu denken. So etwas, von dem ich früher immer dachte, dass ich es mir nie in den Sinn kommen würde. Ich schiebe also gerade meinen Einkaufskorb durch einen Supermarkt und treffe dabei eine Bekannte mit ihrem Kind, das neulich eingeschult wurde. Ich schaue mir den Kleinen an und da kommt doch tatsächlich dieser Gedanke hoch. ‚Dann beginnt jetzt also der Ernst des Lebens!’ Ich habe es nicht einmal gesagt, aber gedacht! Und schon allein der Gedanke ist, wenn schon nicht strafbar, dann zumindest doch in meinem Werteuniversum ein Ordnungsgeld wert! Und außerdem würde mir der Kleine dann wahrscheinlich am Liebsten entgegnen: „Hey Alter, ich habe eine Geburt hinter mir, die Qual des Kindergartens noch dazu und du redest vom Ernst des Lebens!“ Worauf ich ihm sagen würde: „Warte erst einmal, bis du herausfindest, dass deine erste große Liebe auch nur eine Zicke ist und der Weg zum Glück länger als 30 Zentimeter.“
Ich lasse sie also stehen und verfluche mich für mein konservatives Gedankengut gut gemeinter Sprüche scheinbar Erwachsener. Der wahre Ernst des Lebens begegnet mir allerdings wenig später an der Kasse. Ich lege meine Einkäufe auf das Band und nachdem mich der Blick der hinter mir wartenden Rentnerin lange genug gestraft hat, teile ich meine Waren von den ihrigen mit so einem Teil ab, für das es nicht einmal einen anständigen Namen gibt. Auf jeden Fall ist Zigarettenwerbung drauf. Also möglicherweise handelt es sich um ein Kippenkantholz oder einen Tabakriegel.
Dann komme ich an die Reihe. Die Kassiererin schiebt alles brav über den Laser und Piep um Piep wird die Rechnung länger.
Sie teilt mir den Zahlbetrag in einer Lautstärke mit, die auch jemand vernehmen kann, der sich gerade am anderen Ende des Marktes mit dem Kopf voran in der Tiefkühltruhe nach einer Pizza reckt.
Ich gebe ihr meine EC-Karte, die sie flink durch ihr Gerät zieht und dann legt sie mir einen Zettel zum unterschreiben hin. Ich unterschreibe, packe, in Gedanken schon gar nicht mehr im Laden, meine Sachen zusammen und will eigentlich gehen.
Sie aber schaut auf meine Karte und vergleicht die beiden Unterschriften. Wieder und wieder. Dann schaut sie mich missbilligend an. „Die ähneln sich aber nicht sehr!“
„Na und? Sind Sie Graphologin und verdienen sich hier nur was dazu?“
„Jetzt werden Sie mal nicht frech! Die beiden Unterschriften gleichen sich nicht annähernd. Schauen Sie doch mal!“ Und schon hält sie der Alten den Zettel vor die brillenbewachten Augen. Ich denke noch, dass diese Gläser definitiv durchschusssicher sind, da erkenne ich ganz weit hinter den Gläsern zwei winzige, auf mich gerichtete Augen. „Stimmt!“, krächzt die Alte. Wo bin ich denn bitteschön gelandet? Eine Discountfachkassiererin und eine Rentnerin bezweifeln die Richtigkeit meiner Unterschrift! Wahrscheinlich werden sie noch die übrigen im Markt zu findenden Passanten befragen und wenn sie sich zu einem endgültigen Urteil durchgerungen haben, wird weißer Rauch über dem Discounter aufsteigen! Vielleicht doch nicht mehr zum Billigladen? Sollten es mir die paar Cent in Zukunft wert sein?
„Was machen wir denn nun?“, frage ich die Kassiererin, die meine Karte noch immer wie Beweisstück Nummer Eins im Prozess Penny gegen Jischinski in ihrer Hand hält.
Derweil krame ich in meinem Bargeld herum, stelle aber fest, dass ich sie leider auch auf diese Art nicht glücklich machen kann. „Ich frage mal den Filialleiter“, entfährt es meiner Sherlocke Holmes. Die Rentnerin schaut mich inzwischen wie etwas an, was sie sonst nur bei „Aktenzeichen XY ungelöst“ sieht.
Vielleicht ist alles nur die gerechte Strafe für diesen blöden Gedanken. ‚Hey, Kleiner, nun fängt der Ernst des Lebens an!’ Dieser doofe Ernst holt dich schneller ein als du denkst. Und vor allem ist er gänzlich humorlos. Meine Sherlocke kommt wieder zurück. Für einen winzigen Moment habe ich das Gefühl, als sei ihr eine Erleuchtung gekommen. Als hätte sich der böse Gedanke an einen Trickbetrüger wie ein Sandkorn in ihrem Hirn eingenistet und in den wenigen Minuten des Weges bis zum Filialleiter hat das Perlmutt ihres Hirns daraus eine wahre gedankliche Perle entstehen lassen. Doch das, was aus ihrem Mund perlt, ist reichlich schal.
„Sie sollen die Sachen hier lassen und Sie können sich später alles gegen Bargeld abholen.“
Ich schaue böse in Richtung dieses Spiegelglases. Sitzt dahinter der Messias? Der Hausmeister vom Landgericht? Oder doch Barbara Salesch?
Es gibt Verschwörungstheorien zum 11. September, zur Mondlandung und zum Mord an Kennedy. Aber an den kleinen Mann im Supermarkt denkt wieder einmal keiner. Ich verlasse das Geschäft, steige in mein Auto und fahre in den nächsten Laden. Dort angekommen, lege ich die gleichen Sachen wir vorher aufs Band, bezahle mit meiner Karte, unterschreibe und nichts passiert. Es kann sich eben nicht jede Kette eine Graphologin als Kassiererin leisten, denke ich noch, während mich meine Bekannte anspricht: „Na, hast du vorhin auch nicht alles bekommen?“
„Im Grunde schon, die Kassiererin hat meine Karte aber leider nicht akzeptiert. Ist ne längere Geschichte. Aber jetzt hab ich ja alles.“ Ich schaue auf den Kleinen, der an einem Lutscher schleckt. „Wie gefällt es dir denn in der Schule?“, frage ich höflich. „Geht so“, nuschelt er mir entgegen. „Tja, jetzt beginnt der Ernst des Lebens!“, flötet seine Mutter und haut ihm eine Hand auf die Schulter. Im Weggehen schaue ich traurig auf den Kleinen. Er lächelt noch und seine Augen leuchten. Wenn die alle wüssten, wie ernst es wirklich wird, sie würden sich mit Freude totlachen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s